Extrait d'enluminure

CARMEN - Lettre du 25 juin 2012

Dear colleagues and friends of CARMEN,

please, let me draw your attention to the following information and positions, divided in sections on CARMEN-generated calls, grants and calls, job vacancies, and bursaries.

Yours sincerely
Katerina Hornickova
CARMEN

1. CARMEN-generated calls

REMINDER : Invitation to the CARMEN Open Roundtable Discussion at the IMC Leeds, Tuesday 11 July, 2012, 13.00-14.00 (Senior Common Room, Bodington Hall)

In particular, may we notify you that we plan to discuss a Draft Framework for the proposed CARMEN Graduate School. We want to test opinions now, prior to (we hope) to agreeing a concrete structure and plan at our Annual Meeting this September in Budapest. If anyone wishes to consult the draft documents prior to this Round Table, please let us know (email Simon Forde or at this adress).

Title : CARMEN : SUCCESSES, PLANS, AND OPPORTUNITIES - AN OPEN ROUND TABLE DISCUSSION
Sponsor : CARMEN Worldwide Medieval Network
Organiser : Simon Forde, CARMEN Worldwide Medieval Network, University of York
Moderator : Elizabeth Tyler, Centre for Medieval Studies, University of York

This round table discussion is open to all medievalists, particularly those interested in creating international collaborative projects, or in joining existing or prospective projects. In particular the round table will present draft proposals for a CARMEN Graduate School, offering an umbrella for high-quality distance-learning courses, summer schools and suchlike for medievalists worldwide.

CARMEN brings together institutions and individual medievalists from across the world and helps them find suitable international partners for collaborative projects. During this round table CARMEN is seeking input from old and new partners about how CARMEN can respond to the challenges medievalists are facing, and ways in which international collaboration can be productive for them.

In its short existence, CARMEN has already been successful in generating million-euro research projects and developing strategies for framing research in ways that are attractive to policy-makers and national and international funding agencies. It has recently become an active lobbyist at European level for the interests of humanities and
social sciences researchers.

This round table will provide information on current and prospective research projects developing under CARMEN’s auspices and will describe the ’match-making’ activities during its forthcoming Annual Meeting on 7-8 September 2012 at Budapest.

2. European Research Council (ERC) Grants - changes foreseen

The following changes are foreseen in the framework of the grants and calls of the European Research Council (ERC).

- 1) Grant scheme structure

The starter and consolidator track of the Starting Grant will continue in the form of two separate schemes :

  • ERC Starting Grant for researchers 2-7 yrs post PhD, with a max. funding of 1.5 M euros
  • ERC Consolidator Grant for researchers 7-12 yrs post PhD, with a max. funding of 2 M euros

- 2) Calls for proposals

There will be a single deadline for each scientific domain.
Starting Grant : October 17, 2012
Advanced Grant : November 22, 2012
Synergy Grant : January 10, 2013
Consolidator Grant : February 21, 2013

- 3) Prospects for 2013

The European Commission’s 7th Framework Program supporting research will end in 2013. Horizon 2020 will take over from 2014 and it will re-structure several of the funding mechanisms.
It may be expected that in the year of transition - 2013 - ERC will not publish any further calls.
This information will be confirmed by mid-summer when the 2013 Work Program is finalized.

Information on the changes is available here

3. Job vacancies

- a/ Birmingham Fellowships 2012

The University of Birmingham, UK, is advertising 25 Birmingham Fellowships for high-flying postdoctoral candidates. These exceptional positions provide five years of protected research time followed by a permanent position. Applications are invited from candidates in the UK and overseas. Applications are invited in all fields, both within the advertised priority areas and outside - the most important criterion is research excellence. Medievalists may be interested in applying under Language Text and Performance or several of the other themes. Interested candidates should email the contact person in their chosen priority area or, if none of these areas is suitable, the email contact for people outside the priority areas. The closing date is 27 August 2012. Full details here.

- b/ Tenure-Track Position in pre-1900 European Literature (Dutch, English, French, German, Greek, Italian, Latin, Portuguese, Spanish or
Scandinavian) in Gent. See attachment.

- c/ In der Fakultät I (Philosophische Fakultät) im Historischen Seminar (Universität Siegen) ist zum 1. Oktober 2012 eine Stelle für eine Lehrkraft für besondere Aufgaben (Entgeltgruppe 13 TV-L) mit der regelmäßigen Arbeitszeit befristet für die Dauer von drei Jahren mit der Möglichkeit der Verlängerung zu besetzen. Die Beschäftigungsdauer richtet sich nach den Vorschriften des Wissenschaftszeitvertragsgeset zes.

*Bewerbungsschluss : 29.06.2012*

Ihre Aufgaben :

  • Lehrveranstaltungen im Bereich der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Geschichte im Umfang von 12 SWS (ggf. in englischer
    Sprache ; dazu gehören auch Exkursionen)
  • Abnahme von Prüfungen, Betreuung von Abschlussarbeiten

Es handelt sich um eine Stelle zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation. Hierzu wird im Rahmen der Dienstaufgaben Gelegenheit gegeben.

Sie verfügen über

  • ein abgeschlossenes wissenschaftliches Studium der Geschichte (Master,
    Magister, Lehramt/ Erstes Staatsexamen Sekundarstufe II, Diplom)
  • eine qualifizierte Promotion im Bereich der mittleren oder
    frühneuzeitlichen Geschichte
  • umfangreiche, universitäre Lehrerfahrung in den Bereichen Mittelalter
    und /oder Frühe Neuzeit
  • gute Englischkenntnisse

Die Universität Siegen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in
Forschung und Lehre an. Entsprechend qualifizierte Frauen werden um ihre
Bewerbung gebeten. Die Universität Siegen bietet gute Möglichkeiten,
Beruf und Familie zu vereinbaren.

Bewerbungen geeigneter Schwerbehinderter sind erwünscht.

Auskunft erteilt : Prof. Dr. Raphaela Averkorn

Wenn Sie sich von der angebotenen Aufgabe angesprochen fühlen, dann
richten Sie bitte Ihre aussagefähigen Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf,
wissenschaftlicher Werdegang, Publikationsverzeichnis, Verzeichnis der
Lehrveranstaltungen, ggf. Skizze eines Projekts) bis zum 29. Juni 2012
an das Dekanat der Fakultät I der Universität Siegen, 57068 Siegen.

Informationen über die Universität Siegen finden Sie auf unserer
Homepage.

Claudia Kraft
Fakultät I, Universität Siegen, Adolf-Reichwein-Str. 2, 57068 Siegen
0049-271-740 3263
0049-271-740 3264

Raphaela Averkorn
Fakultät I, Universität Siegen, Adolf-Reichwein-Str. 2, 57068 Siegen
0049-271-740 2011
0049-271-740 2013

- d/ Heidelberg - Job : 0,65 Promotionsstelle "Magie im Mittelalter" (Univ. Heidelberg)
Universität Heidelberg, Heidelberg
Bewerbungsschluss : 30.06.2012

Promotionsstelle im Sonderforschungsbereich 933 "Materiale Textkulturen"
an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
In dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft an der
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Kooperationspartner : Hochschule
für Jüdische Studien Heidelberg) eingerichteten Sonderforschungsbereich
(SFB) 933 "Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des
Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften" erforschen
Kulturwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die materiale Präsenz
des Geschriebenen in verschiedenen Praxisfeldern solcher Gesellschaften,
in denen keine Verfahren der massenhaften Produktion und Distribution
von Geschriebenem verfügbar oder verbreitet sind ("non-typographisch").
Die im SFB 933 zu leistende Grundlagenforschung an schrifttragenden
Artefakten insbesondere des zirkum-mediterranen Raums erfolgt in einem
konzeptionellen Rahmen, der aus rezenten kulturtheoretischen Ansätzen
entwickelt wurde. Langfristig soll dadurch ein neuartiges methodisches
Instrumentarium zur Analyse von schrifttragenden Artefakten in den
text-interpretativen Kulturwissenschaften etabliert werden.

Im Rahmen des Teilprojekts A03 "Materialität und Präsenz magischer
Zeichen zwischen Antike und Mittelalter" ist zum nächstmöglichen Beginn
bis zum 30. Juni 2015 eine Promotionsstelle (Ur- und Frühgeschichte ; 65%
TVL E 13) zum Thema "Magische Objekte im frühen und hohen Mittelalter"
zu besetzen.

Auf hohem kulturwissenschaftlichen Theorieniveau soll die Dissertation
mit einem materialzentrierten praxeologischen Ansatz untersuchen, wie
antikes Wissen um die Zusammenhänge von magischen Zeichenfolgen und der
Materialität ihrer Träger im frühen und hohen Mittelalter rezipiert und
transformiert wurde.

Voraussetzungen sind eine mit mindestens gutem Erfolg abgeschlossene
Master- oder Magisterarbeit in einer relevanten Disziplin (z.B. ein
archäologisches Fach, Kunstgeschichte, Geschichte, Religionswissenschaft
etc.), großes Interesse an kulturwissenschaftlicher Theoriebildung und
soziale Integrationsfähigkeit, solide Erfahrungen im Umgang mit früh-
und hochmittelalterlichen Objekten sowie in der Auswertung historischer
Quellen. Zwingend erwartet wird die enge Zusammenarbeit mit den
ägyptologischen und papyrologischen Unterprojekten desselben
Teilprojekts - entsprechende Vorkenntnisse sind von Vorteil - die
regelmäßige und intensive Teilnahme an den Arbeitstreffen des SFB sowie
die Integration und Mitwirkung an der Informationsinfrastruktur des SFB
(insbes. Datenbanken). Bei nicht-deutschsprachigen Bewerbern wird der
Erwerb guter deutscher Sprachkenntnisse während des ersten Arbeitsjahres
vorausgesetzt.

Weitere Informationen können unter http://www.materiale-textkulturen.de
oder beim Teilprojektleiter Prof. Dr. Thomas Meier erfragt werden. Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen und einem Motivationsschreiben richten Sie bitte postalisch bis zum 30. Juni 2012 an Prof. Dr. Thomas Meier, Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie, Ruprecht-Karls-Universität, Marstallhof 4, D-69117 Heidelberg.
Die Universität Heidelberg strebt eine Erhöhung des Frauenanteils in den
Bereichen an, in denen sie bisher unterrepräsentiert sind. Entsprechend
qualifizierte Frauen werden um ihre Bewerbungen gebeten.
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung vorrangig eingestellt.

Thomas Meier
Institut für Ur- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie,
Universität Heidelberg
Marstallhof 4, 69117 Heidelberg
Homepage

- e/ Call for PhD Research fellow at University of Leuven, History of Art,
Iconology Research Group (Oct. 2012-Oct. 2016) in relation to the
project : "Caput Iohannis in Disco or St John’s Head on a Platter
Deadline 1 August 2012. See attachment.

- f/ professorship at the University of Göttingen
Einrichtung : Philosophische Fakultät
Ansprechpartner : Jacqueline Schubert M.A., Fakultätsreferentin
Humboldtallee 17
37073 Göttingen
Tel. 0551/39-12257
e-Mail
Besetzungsdatum : 01.04.2013
Veröffentlichungsdatum::31.05.2012

An der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität
Göttingen ist eine Professur (W2) für Germanistische Mediävistik/ Ältere Deutsche Sprache und Literatur‘ ab 01.04.2013 zu besetzen.

Die Stelleninhaberin/Der Stelleninhaber soll das Gebiet der Germanistischen Mediävistik in seiner historischen Breite (vom 9. bis zum angehenden 16. Jhd.) vertreten. Insbesondere besitzt die Stelle einen historischen Schwerpunkt im Bereich ‚Spätmittelalter und frühe Neuzeit’ sowie einen systematischen Schwerpunkt im Bereich der ‚historischen Medialität‘. Das Interesse an interdisziplinären Kooperationen im Rahmen des ‚Zentrums für Mittelalter- und Frühneuzeitforschung‘ und des ‚Zentrums für Theorie und Methodik der Kulturwissenschaften‘ wird erwartet.

Weitere Informationen über die Professur finden Sie unter : http://www.uni-goettingen.de/de/324075.html
Die Einstellungsvoraussetzungen für die Professorinnen und Professoren ergeben sich aus § 25 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes (NHG). Die Stiftungsuniversität Göttingen besitzt das Berufungsrecht. Einzelheiten werden auf Anforderung erläutert.
Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Die Universität Göttingen strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.
Teilzeitbeschäftigung kann unter Umständen ermöglicht werden. Bei entsprechender Eignung werden bei der Auswahl schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen mit Lebenslauf, einer Darstellung des wissenschaftlichen.
Werdegangs einschließlich der Lehrtätigkeit und der Tätigkeit in der akademischen Selbstverwaltung und einem Schriftenverzeichnis werden bis zum 12.07.2012 ausschließlich per E-Mail erbeten awww.iiss.itn die Dekanin der Philosophischen Fakultät der Georg-August-Universität Göttingen, Humboldtallee 17, D-37073 Göttingen.

4. Bursaries

- a/ Study bursaries in the Italian Institute for Historical Study, Naples (see attached, in Italian)
L’Istituto Italiano per gli Studi Storici, bandisce il concorso a 15 borse di studio annuali per laureati e dottori di ricerca, italiani e stranieri,i
Scadenza del bando 7 settembre 2012.

In allegato il bando di concorso con la preghiera di darne la massima diffusione e il modulo da unire alla documentazione richiesta.

Per informazioni :
www.iiss.it
info iiss.it
Tel. 081/5517159 - 081/5512390 dalle ore 9.00 alle ore 16.00 dal lunedì al venerdì.
L’Istituto sarà aperto il mese di agosto.
Segreteria
Istituto Italiano per gli Studi Storici
Palazzo Filomarino Via B. Croce, 12
80134 - Napoli

- b/ 1 Stipendium für ausländische Nachwuchswissenschaftler/innen (Monumenta Germaniae Historica, München)
Monumenta Germaniae Historica, München
Bewerbungsschluss : 15.07.2012

Die Monumenta Germaniae Historica in München bieten ausländischen
Nachwuchswissenschaftlern und -wissenschaftlerinnen die Möglichkeit, für
einen Zeitraum von maximal drei Monaten im Institut zu arbeiten.

Der Bewerber bzw. die Bewerberin sollte einen ersten Studienabschluss
besitzen und an einem Projekt arbeiten, das für die Arbeit der MGH von
Interesse ist, d.h. es sollte sich um eine Edition, eine überlieferungsgeschichtliche Untersuchung oder um eine Studie zu Themen, Autoren oder Textbeständen handeln, die sich in das MGH-Programm
einfügen.

Neben einer Vergütung wird ein Arbeitsplatz in der Bibliothek der MGH
in München, und auf Wunsch der Anschluss an das interdisziplinäre
Promotionsprogramm des Zentrums für Mittelalter- und Renaissancestudien
an der LMU München geboten. Außerdem besteht die Möglichkeit, in einem
Oberseminar oder einem Kolloquium an der LMU oder bei den MGH das
eigene Projekt vorzustellen und zu diskutieren.

Beginn : 1. September oder 1. Oktober 2012
Die Höhe des Stipendiums beträgt 1500 Euro pro Monat (in Ausnahmefällen kann ein Zuschuss zu den Reisekosten gewährt werden).

Bewerbungen mit Lebenslauf, Projektskizze und Publikationsliste richten
Sie bitte an :
Prof. Dr. Martina Hartmann, MGH Postfach 340223, 80099 München.

Prof. Dr. Martina Hartmann
Ludwigstr. 16
80539 München
Homepage